Wohnungskauf als Investment

Wohnungskauf als Investment

by Geld

Sicherlich haben Sie auch schon mal darüber nachgedacht, ob es nicht sinnvoll wäre, eine Wohnung zu kaufen. Schließlich hört man momentan überall, dass die Immobilienpreise günstig wie nie sind und sich ein Zuschlagen durchaus lohnen kann. Doch die notwendige Finanzierung ist etwas, das viele zunächst abschreckt. Ein Darlehen in dieser Höhe für eine Wohnung, wenn das mal nicht zu teuer wird. Und dennoch, es lohnt sich tatsächlich, diesen Schritt zu gehen.

Ist die Wohnung erst mal Ihr Eigentum, dann haben Sie die Möglichkeit, diese zu vermieten. Den Mietpreis können Sie dabei selbst bestimmen, solange er sich an der ortsüblichen Miete orientiert. Dies ist ein Punkt, über welchen Sie sich vorher unbedingt informieren sollten. Erst dann können Sie durchkalkulieren wie hoch Ihre maximale Kreditrate sein sollte. Haben Sie beispielsweise eine Kreditrate von monatlich 600 EUR vereinbart und eine Kaltmiete von beispielsweise 750 EUR, dann machen Sie mit Ihrer Wohnungsfinanzierung unterm Strich ein Plus von 150 EUR. Und das jeden Monat.

Diese Mieteinnahmen bleiben Ihnen erhalten, solange der Mieter in der Wohnung bleibt. Zieht er jedoch aus, dann sollten Sie möglichst schnell dafür sorgen, dass ein neuer Nachmieter gefunden wird, um finanziell nicht schlechter gestellt zu werden.

Auch als langfristige Kapitalanlage eignet sich der Wohnungskauf. Abhängig von den Entwicklungen der nächsten Jahre kann der Wert Ihrer Immobilie steigen. Die Wertsteigerung an sich hängt von unterschiedlichen Einflussfaktoren ab, wie zum Beispiel dem Verhältnis von Zuzug und Wegzug, der Umgebung, dem Zustand der Immobilie und vielen anderen.

Kommt der Tag, an dem Sie sich nicht mehr um Ihre Eigentumswohnung kümmern möchten, dann können Sie sie gewinnbringend verkaufen. Sie würden also, bei einer Wertsteigerung, mehr Geld bekommen, als Sie damals für die Wohnung ausgegeben haben. Haben Sie einen Kredit von 100.000 EUR aufgenommen und können die Wohnung nun für 150.000 EUR verkaufen, dann haben Sie eine Wertsteigerung von 50 % mitgemacht.
Es kann allerdings auch andersrum ausgehen und die Immobilie verliert an Wert. Auch dies ist von den gleichen Einflussfaktoren abhängig und kann natürlich auch passieren. Besser ist es also, wenn Sie sich vorher umfassend informieren, wie die Chancen auf eine Wertsteigerung aussehen können.

Haben Sie sich endgültig für den Kauf entschieden sollten Sie unbedingt beachten, welchen Zustand die Wohnung hat. Müssen Sie erst noch viel Geld investieren um zu renovieren, haben aber keine Mieter, dann sollten Sie überlegen, ob Sie sich das auch wirklich leisten können.

Schauen Sie genau hin, was für Mieter in Ihrer zukünftigen Wohnung leben, denn Sie wollen bestimmt keine bösen Überraschungen erleben.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt den Sie beachten sollten ist, ob es eine Umlage für eventuell entstehende Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten am Gesamtobjekt gibt. Gerade bei Mehrfamilienhäusern kann es sein, das zusätzlich zu der Kreditrate ein monatlicher Obolus an die Hausverwaltung gezahlt werden muss, damit alle Gemeinschaftskosten gedeckt werden können.

Und denken Sie immer an eines: Sie sind für Ihren Mieter der Ansprechpartner. Geht in der Wohnung etwas kaputt, dann müssen Sie die Kosten dafür tragen, sofern im Mietvertrag keine andere Regelung festgehalten wurde. Es sollte also eine Rücklage vorhanden sein, um auch auf solche Eventualitäten vorbereitet zu sein.